Unser WahlprogrammUnsere SoMe-KanäleUnser Initiativprinzip

Demokratie in Bewegung

14 hours 25 minutes ago

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) zeichnet seit 1881 Daten auf. Derzeit gibt es rund 2000 Messstationen. Man kann also davon ausgehen, dass vor allem die jüngeren Aufzeichnungen eine hohe statistische Aussagekraft haben.
Die Daten der letzten 11 Monate, also des Zeitraums vom 01.01.2022 bis 30.11.2022, ergaben, dass dieser der bislang wärmste in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war. Der Mittelwert aller gemessenen Temperaturen lag bei 11,3°C und damit um 0,2 Grad höher als der des bisherigen und nicht allzu weit in der Vergangenheit liegenden Rekordjahres 2020. Dies ist maßgeblich auf den ungewöhnlich warmen 2022iger Herbst (meteorologisch vom 01.09. bis 30.11.) zurückzuführen, dessen Durchschnittstemperaturen um zwei (!) Grad höher lagen als die gemittelten Werte der Jahre 1961 bis 1990.
Daraus direkt zu folgern, wir hätten schon jetzt das in Paris ausgerufene 1,5 Grad-Ziel verfehlt, wäre unredlich.
Den Klimawandel angesichts dieser und vieler anderer mit wissenschaftlichen Mitteln erhobener DATEN (in Zahlen gegossene FAKTEN) weiterhin zu leugnen, ist jedoch einfach nur ignorant, wenn nicht gar dumm. Viele Grüße an dieser Stelle an die Alternative, die keine ist.
Man kann geteilter Meinung über die Aktionen der letzten Generation sein. Ihre Forderungen, endlich effektive Schritte gegen den Klimawandel zu unternehmen, sind allerdings allzu berechtigt. Das sollten vor allem die Herrschaften realisieren, die diese jungen Leute auf unverschämte Weise kriminalisieren, indem sie sie auf eine Stufe mit der Roten Armee Fraktion stellen.

Demokratie in Bewegung

1 day 14 hours ago

01.12.2019: In Wuhan tritt der erste bestätigte Fall von COVID-19 auf. Bis heute sind weltweit mehr als 642 Mio. Infizierte und über 6,63 Mio. Covid-Tote registriert. Drei Jahre später halten wir einen Moment inne und hoffen, dass wir nie wieder ein so gefährliches Virus erleben müssen.
Dort, wo es entdeckt wurde und zuerst wütete, herrschte vor drei Jahren Totenstille. Aus Angst, aber auch weil die chinesischen Machthaber das ganze Land einsperrten und in eine weit über das medizinisch Notwendige hinausgehende "Quarantäne-Jacke" steckten. Bei der Entwicklung eines Impfstoffes starteten sie als Tiger, um als Bettvorleger zu landen. Die Wirkung der chinesischen Impfstoffe ist auch heute noch unzureichend. Daher bricht die Pandemie in China immer wieder aus. Die Menschen werden weiterhin in gefängnisähnliche regionale Lockdowns gezwungen.
Eines aber hat sich deutlich gewandelt. Nicht mehr alle Bürger*innen ertragen die Repressionen schweigend und geduldig. Inzwischen flammt an vielen Orten ein stiller, friedlicher Protest auf, der sich nicht nur gegen die Null-Covid Strategie richtet. Vielmehr fordert er von den Machthabern Menschenwürde ein. Vielleicht erleben wir gerade eine weltbewegende positive Auswirkung von Covid-19: den Beginn einer demokratischen Entwicklung in China

Demokratie in Bewegung

2 days 14 hours ago

Ralph Tiesler, Leiter des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) warnte am 19.11.2022 vor Stromausfällen in Deutschland, die wörtlich "über das bisherige Maß hinausgehen".
Stromausfälle "im bisherigen Maß" dauerten meist nur Minuten, traten insgesamt selten und wenn, dann auf kleine Gebiete begrenzt auf.
Was veranlasst den obersten Katastrophenschützer Tiesler zu seinem Statement?
Die Sicherheit der Stromversorgung hat zwei Feinde. Zum einen ist es das Netz. Fällt eine wichtige Leitung aus, kann das in einer Kaskade zur Überlastung weiterer Leitungen und deren Ausfall führen. Diese Gefahr hat sich durch die aktuelle Energiekrise nicht erhöht. Dies kann vom zweiten Aspekt der Netzstabilität, der unbedingten Notwendigkeit, Stromerzeugung und -verbrauch im Gleichgewicht zu halten, nicht behauptet werden. Durch den akuten Gasmangel (die vollen Speicher reichen bestenfalls für 10 Wochen) kann es in diesem und auch dem nächsten Winter zu Engpässen in der Erzeugung kommen. Wenn 80 GW Leistung im Netz abgerufen werden aber nur 79 GW als Erzeugerleistung zur Verfügung stehen, rauscht die Netzfrequenz vom Normwert 50 Hz nach unten. Schon 49,9 Hz sind bedenklich, bei 49,8 Hz beginnen erste automatische Abschaltungen, spätestens bei 47 Hz bricht das Netz komplett zusammen. Das Ganze passiert ohne Gegenmaßnahmen in SEKUNDEN.
Wie könnten diese Maßnahmen aussehen? Die beste Prävention gegen Stromausfälle besteht darin, Strom zu sparen. Wir sollten uns allerdings darüber im Klaren sein, dass punktuelle, geplante Abschaltungen auf uns zukommen könnten, weil nicht genügend Erzeugerleistung zur Verfügung steht. Genau das meint Ralph Tiesler. Unterlässt man diese notwendigen Abschaltungen, kann es zu großflächigen Blackouts mit unübersehbaren Folgen kommen. Damit sollten wir uns trösten, wenn mal bei uns das Licht ausgeht und dabei vielleicht an die Menschen in der Ukraine denken.

Ein Update für die Demokratie

Ein Update für unsere Demokratie. Das ist die Idee hinter DiB. Wir sind eine Bewegung, die die Politik aus den Hinterzimmern holt. Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der jede Stimme gehört wird. Nicht nur alle 4 Jahre, sondern Tag für Tag. Wir sind eine beim Bundeswahlleiter aufgeführte Partei.

Die Art, wie Politik gemacht wird

Wir können keine neuen Ergebnisse erwarten, wenn wir immer wieder das Gleiche tun. Deswegen wollen wir die Art ändern, wie Politik gemacht wird. Mit neuen Methoden für Mitbestimmung, Kooperation und Transparenz. Demokratie, bereit für das 21. Jahrhundert.


 
 

DiB Blog

Die Welt im Wandel

Die Welt im Wandel

Der 24. Februar 2022 ist ein Tag, der ohne Frage in die Weltgeschichte eingehen wird. Viele von uns wachten in einer neuen Welt auf – und manche in einer, die sie längst hinter sich wähnten. Der Angri
Weiterlesen
Energiewende – so geht das!

Energie für alle

DEMOKRATIE IN BEWEGUNG bekennt sich zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft, welche auf den Säulen Effizienz (mehr Nutzen bei weniger Verbrauch), Suffizienz (Reduktion des Verbrauchs durch Verzicht au
Weiterlesen

 

weitere News | Weiteres zur Kunstaktion MANNAPUTS unterstützt von DiB lesen …

 


Mit dem Newsletter von DEMOKRATIE IN BEWEGUNG – DiB nichts mehr verpassen!
(monatlich, maximal 14-tägig)

Mit unserem Newsletter halten wir dich über Aktuelles, Kampagnen und Mitmachmöglichkeiten auf dem Laufenden. Etwa zwei mal im Monat lassen wir von uns hören. Nach dem Absenden schicken wir dir eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. (bitte auch ggf. Deinen Spam Ordner kontrollieren, die Bestätigungsmail landet wohl teilweise im Spam Ordner) Klicke den darin enthaltenen Link, um die Newsletter-Anmeldung erfolgreich abzuschließen.

Bei Angabe des Bundeslandes können wir Dich zu den teilweise vorhandenen Newsletter-Verteilern der Landesverbände hinzufügen. Bei Angabe der PLZ können wir Dich später dann zu evtl. neuen Newslettern auf Orts-, Kreis- und Regionen-Ebene hinzufügen. Und bitte nicht vergessen, den Link in der Bestätigungsmail anzuklicken, nur dann wird das Newsletter-Abo tatsächlich aktiv!

Anmeldung zum Iris-Newsletter:
(wöchentlich)

Auf das farbige Bild der Iris unten klicken, dann landest Du auf der Iris-Seite. Dort kannst Du Dich für den wöchentlichen kurzen Newsletter anmelden. Manche der Informationen dort sind aber nur für Personen zugänglich, die sich als Beweger*innen auf unserem Marktplatz der Ideen registriert haben. (bitte auch hier ggf. Deinen Spam Ordner für die Bestätigung der Anmeldung kontrollieren, die Nachricht landet wohl teilweise im Spam Ordner)

Und hier nun noch die direkten Links zu unseren Plattformen:
Portal | Marktplatz der Ideen |Plenum | Wiki | Mastodon