Neu im Bundesvorstand: Paula Gottmann

Wer bist du?

Hej! Ich bin 23 Jahre alt und studiere meinen Bachelor in Skandinavistik. Seit inzwischen über einem Jahr erfülle ich mir einen Traum, der sich in meinen Kopf setzte, als ich ungefähr sechs Jahre alt war. Ich lebe analog in Schweden – hauptsächlich wegen der Felsen, die hier überall rumliegen. Wenn man dem „warum?“ auf den Grund geht, ist oft ein Detail ausschlaggebend, obwohl es so viele andere gute Gründe gibt, die objektiv betrachtet größer sind.

So geht es mir auch bei DiB: Mein Papa fand diese Partei 2017 im Wahl-O-Mat und die deutlich über 90% Übereinstimmung schockierten mich tatsächlich ein wenig (damals war ich noch bei der Grünen Jugend). Ich schaute mir die Antworten an und die zu der Frage nach elternunabhängigem BAföG war etwas im Sinne von: „wir sind dafür, aber haben nicht wirklich ein ausgearbeitetes Konzept. Wenn du eine Idee hast, komm vorbei und mach gerne mit!“. Das war mein Detail.

Was bewegt dich?

Also im Grunde genommen läuft es fast immer auf eins hinaus: Ästhetik. Wenn ich die Welt angucke, sehe ich Vieles, was sein könnte. Wir könnten eine Welt haben, in der wir nicht die Natur ausbeuten. In der wir Schnee und Gletscher haben und eine bunte Biodiversität. Wir könnten eine Welt haben, in der wir frei leben, ohne dabei die Freiheit anderer zu verletzen. Eine Welt ohne Rassismus, Sexismus, Homo-, Transphobie, Diskriminierung jeder Form und all diesen grauenhaften Dinge, die wir irgendwann mal erfunden haben. Nicht jede Idee ist eine gute.

Was möchtest du im Bundesvorstand von DiB bewegen?

Um Wege zu (er-)finden, muss man träumen können. Um träumen zu können, braucht man den entsprechenden Freiraum. Bei DiB haben wir viele Tools dafür: Unser Initiativ-Prinzip, Calls, das Forum, aber vor allem einen aufgeschlossenen, respektvollen Umgang miteinander, der Zusammenarbeit und das Entstehen mutiger Ideen überhaupt erst ermöglicht.

Außerdem wollen wir durch unsere Quoten dazu beitragen, dass ein möglichst diverses und somit realistisches Abbild der Gesellschaft in den Parlamenten diskutiert. Da wir aber leider intern immer noch ein sehr einfarbiges Gesellschafts-Bild sind, möchte ich versuchen, daran zu arbeiten, dass sich das ändern kann.

Wo siehst du DiB in 5 Jahren?

Herrje, ich weiß nicht mal, wo ich mich in fünf Jahren sehe. Es gibt viel zu viele Möglichkeiten.

Aber besonders schön wäre, wenn wir 2025 im Bundestag wären, um für nachhaltige Politik, Weltoffenheit, respektvolles Miteinander, Humanität, Antifaschismus und Antilobbyismus ein klares Zeichen setzen zu können.

Schluss mit dem um-den-heißen-Brei reden. Schluss mit den ganzen Beleidigungen. Schluss mit toxischer Maskulinität in den Parlamenten. Die Zukunft kann bunt und wunderschön werden. Und ich denke, dass wir in fünf Jahren einen Schritt in diese Richtung gehen oder zumindest Inspiration dafür sein können.