Benachteiligung und Diskriminierung von behinderten Menschen im Arbeitsleben

In Deutschland leben offiziell weit über 10 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Die Dunkelziffer ist nicht bekannt und dürfte wesentlich höher sein. Davon haben rund 8 Millionen Menschen einen Behinderungsgrad von 50 Prozent oder über 50 Prozent und somit eine Schwerbehinderung und einen Schwerbehindertenausweis.

Behinderte mit einem Behinderungsgrad zwischen 30 und 50 Prozent können sich aber auf dem Arbeitsmarkt mit schwerbehinderten Menschen gleichstellen lassen. Somit  zählen sie für Betriebe ebenfalls zur Schwerbehindertenquote von derzeit fünf Prozent. Diese Quote stellt aber nicht einmal die Hälfte aller Behinderten dar und ist im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung mehr als unangemessen.

Für behinderte Menschen, egal ob  schwerbehindert oder gleichgestellt, ist es wesentlich schwerer, einen Arbeitsplatz zu bekommen

Auch bei gleicher Eignung, gleichen Fähigkeiten und gleichen Berufserfahrungen, ja sogar bei besseren Voraussetzungen von behinderten Menschen, werden behinderte Menschen bei einer Einstellung meist nicht berücksichtigt. Immer noch wird nichtbehinderten Menschen viel zu oft der Vorrang gegeben. Dies bestätigt auch immer wieder meine Integrationsbeauftragte vom Arbeitsamt.

Sie sagt, dass es fast unmöglich sei, vor allem kleinere und mittlere Betriebe davon zu überzeugen, behinderte Menschen einzustellen. Immer wieder müsse sie eine strikte Verweigerung von Betrieben zur Einstellung von Menschen mit Behinderung feststellen.

Warum behinderte Menschen auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert werden

Gesunde Menschen werden bei der Einstellung gegenüber behinderten Menschen häufig bevorzugt. Offiziell wird es immer wieder damit begründet, dass wohl viele Betriebe nicht gut genug über Fördermaßnahmen, Unterstützung, etc. von behinderten Menschen informiert sind. Weiterhin würden viele Betriebe den bürokratischen Aufwand scheuen. Dies kann ich so aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Ich weiß von meiner Integrationsbeauftragten, dass diese sehr viel in Betrieben unterwegs ist, um Aufklärungsarbeit zu leisten und dies eigentlich auch überall so sein sollte.

Meiner Meinung nach sind vor allem Vorurteile, die Barrieren im Kopf, der erweiterte Kündigungsschutz sowie die fünf Tage zusätzlicher Urlaub für behinderte Menschen die Hauptursachen für die Verweigerung behinderte Menschen einzustellen.

Außerdem ist die Kontrolle, ob die gesetzlichen Quoten von den Betrieben eingehalten werden, mehr als mangelhaft. Dies trägt nicht dazu bei, dass behinderte Menschen eingestellt werden, da den Betrieben hier ein weiterer großer Freiraum geboten wird.

Warum sollte man als Arbeitgeber behinderte Menschen einstellen?

Behinderte Menschen einzustellen, hat für Arbeitgeber viele Vorteile. So sind neben vielfältigen Unterstützungen durch die Integrationsbehörden auch viele Vorteile, die behinderte Menschen mitbringen, zu nennen.

So haben behinderte Menschen oft eine höhere Qualifikation, sind wesentlich motivierter am Arbeitsplatz und loyaler gegenüber dem Arbeitgeber als nichtbehinderte Menschen.

Sie sind häufig dankbarer und verbessern das Betriebsklima. Des Weiteren zeigt der Arbeitgeber gleichzeitig seine soziale Verantwortung.

Maßnahmen zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt

Die EU hat dazu schon Regelungen getroffen, doch in Deutschland mangelt es weiter an der Umsetzung. DEMOKRATIE IN BEWEGUNG fordert die vollständige, umfassende Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention in ihrem Wortlaut, aber auch in ihrer Intention. Insbesondere setzt sich DiB auch für die Abschaffung der Sonderwelten für behinderte Menschen, insbesondere ein Ausstieg aus dem System der Verwahranstalten und Werkstätten für Menschen mit Behinderung ein (Mehr dazu hier). Echte Teilhabe am Arbeitsmarkt ist dafür grundlegend!

Ich fordere keine strikt festgelegte Quote zur Einstellung von Behinderten, sondern dass diese prozentual an der Gesamtbevölkerung ständig angeglichen wird. Weiterhin muss der Druck auf die Arbeitgeber, behinderte Menschen einzustellen, viel mehr erhöht werden. Zum einen durch verstärkte Kontrollen und zum anderen durch spürbare Strafen. Die jetzige Höhe der Strafzahlungen sind nicht ausreichend um hier wirklich Wirkung zu erzielen.

 

Du willst diese Zustände nicht länger hinnehmen? Dann bring Dich ein und werde in unserem Vielfaltsteam aktiv!

 

Quellen:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Behinderte/BehinderteMenschen.html

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/recht-und-gehalt/arbeitsmarkt-warum-arbeitgeber-sich-von-der-behinderten-quote-freikaufen-12686091.html

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/beruf/neue-daten-behindertenquote-knapp-verfehlt-15000662.html

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/quote-von-fuenf-prozent-viele-firmen-zahlen-lieber-statt-behinderte-einzustellen/11064834.html

https://www.business-wissen.de/artikel/behinderte-mitarbeiter-einstellen-die-vorteile-fuer-arbeitgeber/

Join the discussion at marktplatz.bewegung.jetzt