Starke Frauen – starke Männer – starke Politik!

Noch vor einem Jahr saßen ungefähr 30 Menschen im Keller eines Co-Working Spaces in Berlin zusammen und haben über eine mögliche Frauenquote bei DEMOKRATIE IN BEWEGUNG diskutiert. Ziemlich lange und intensiv. Heute haben wir bei DiB einen Bundesvorstand, in dem fünf von sieben Menschen Frauen* sind. Und das ohne, dass die Frauenquote überhaupt angewendet werden musste. Von den bislang neu gewählten DiB-Landesvorständen haben vier von fünf eine weibliche Doppelspitze. Diese Frauen* haben die meisten Stimmen bekommen. Weil sie gute Arbeit machen. Ich bin hin und weg!

DiB hat sich auf die Fahne geschrieben, dass wir Menschen stärken wollen, die in der Politik bisher weniger vertreten sind und dadurch auch weniger gehört werden. Deswegen haben wir uns für Quoten entschieden: Eine Frauenquote, eine Vielfaltsquote. Das heißt ganz konkret, dass in all unseren Vorständen und auf unseren Listen, auf denen wir Kandidat*innen für Wahlen aufstellen, mindestens 50% Frauen* und mindestens 25% Menschen mit Diskriminierungserfahrung vertreten sein müssen.

Quoten sind eigentlich echt uncool, weil sie Zwang bedeuten und die Wahlfreiheit einschränken. Aber die Funktion einer Quote ist unfassbar wichtig. Denn das Ziel einer Quote ist, dass in der Zukunft überhaupt nicht mehr darüber nachgedacht wird, ob nun ein Mann oder eine Frau* das Amt übernimmt. Weil das, was der Mensch kann, nicht mehr damit in Verbindung gebracht wird

Quoten einzusetzen heißt auch, Strukturen aufzubrechen. Dinge anders zu machen, etwas zu wagen. Wir haben es gewagt. Und es hat sich gezeigt: In so kurzer Zeit ist ganz schön viel passiert. Ich selbst konnte es kaum glauben, als der neue Bundesvorstand verkündet wurde. Fünf Frauen haben so viele Stimmen bekommen! Wow.

Das bedeutet viel. Das bedeutet, dass wir den ersten Schritt gemacht haben. DiB ist die Partei, die sich Geschlechtergerechtigkeit nicht nur vornimmt, sondern diese auch umsetzt. Und das, obwohl wir bislang nur 34 Prozent Frauen sind. Wir haben es geschafft, die Frauen* zu ermutigen, ihre Stimme zu erheben, ihnen zu sagen, dass sie es können. Frauen* sind stark. Und DiB gibt Frauen* Raum für ihre Stärke.

Gleichzeitig haben wir so viele starke Männer. Deren Stärke es ist, Gerechtigkeit zu leben. Männer, die, wenn es nötig ist, auch mal einen Schritt zurückgehen. Männer, denen es nicht nur um Macht geht, sondern um Gerechtigkeit. Gemeinsam, Frauen* wie Männern, geht es uns darum, Politik anders zu machen.

Ich blicke zuversichtlich in eine Zukunft, die geprägt ist von dem Wissen, dass es funktioniert. Dass Oberflächlichkeiten wie Geschlecht oder Herkunft nichts darüber aussagen, was wir können.

Starke Politik wird gemacht von starken Frauen*, von starken Männern, von starken Menschen. Zeigen wir den anderen, wie starke Politik geht!

Mehr über starke Frauen*, Geschlechtergerechtigkeit und starke Politik gibt es auch über unseren Newsletter Harriet.

Nimm auf der Debatte teil unter marktplatz.bewegung.jetzt