Glyphosat: Zeit für mehr Transparenz und Lobbyismus-Kontrolle in der EU-Politik!

Trotz massiven Widerstands in der Bevölkerung hat die EU hat die Zulassung des hoch umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat um weitere fünf Jahre verlängert. Statt Umweltschutz und Respekt vor der Gesundheit der Menschen diktieren die Interessen von Konzernen die EU-Politik.

Meinung der Bürger/innen verhallt ungehört

Am Montag beschloss ein EU-Ausschuss das Herbizid für fünf weitere Jahre zur Verwendung in der Landwirtschaft zuzulassen – auch Deutschland stimmte dafür. Das Ja zum Glyphosat des deutschen Vertreters, Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt, ist dabei völlig konträr zur Meinung der Bürger/innen: Die Mehrheit der Deutschen ist laut BUND dagegen, dass das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in Europa weiterhin zum Einsatz kommt (1). Glyphosat gilt als krebserregend, der Einsatz hat negative Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt und trägt maßgeblich zum Artensterben in der Agrarlandschaft bei.

Zeit für mehr Transparenz und Lobbyismus-Kontrolle in der EU-Politik

Zurückzuführen ist der Ausgang der Abstimmung in Brüssel auf massive Lobbyarbeit der Hersteller. Monsanto versuchte, gezielt Einfluss zu nehmen auf Untersuchungen der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa), zuständig für die Risikobewertung von Chemikalien. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schrieb gar ganze Passagen aus dem Zulassungsantrag der Hersteller einfach ab. Prompt stuften EU-Studien Glyphosat als unbedenklich ein. Dabei fehlt es bis heute an Transparenz: Gutachten und Daten zur Risikobewertung sind nicht öffentlich zugänglich, Befragungsprotokolle von Monsanto-Mitarbeiter/innen sind geschwärzt.

Gesundheit und Artenvielfalt dürfen nicht länger politische Verhandlungsmasse sein

Dabei setzt die EU die Gesundheit ihrer Bürger/innen und die Artenvielfalt in Europa aufs Spiel: Glyphosat ist ein so genanntes „Totalherbizid“. Es tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch so verändert wurde, dass sie den Herbizideinsatz überlebt. Glyphosat ist laut Krebsforschungsagentur der WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen und wird sogar mit steigenden Fallzahlen von Autismus in Zusammenhang gebracht. In den USA gibt es  Sammelklagen gegen Monsanto von Patient/innen, die an Lymphdrüsenkrebs leiden. Auch in Europa können Spuren des Mittels bereits im Urin von Menschen und Tieren, im Wasser und in Nahrungsmitteln nachgewiesen werden (2). Rund 40% der landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland werden mit Glyphosat behandelt (3) – und das in steigender Dosierung. Das Herbizid trägt außerdem maßgeblich zum Artensterben bei, bedroht dabei Insekten, Bienen und Vögel, die außerhalb der pestizid-belasteten landwirtschaftlichen Flächen immer weniger intakten Lebensraum finden.

Politik anders machen – jetzt!

Ein Minister, der eigenmächtig aufgrund von Lobby-Einflüssen entscheidet? Mit DiB wäre das nicht möglich. Wir haben als Partei einen Ethik-Kodex, der für alle Mitglieder verbindlich ist. Politische Vertreter/innen sind Fürsprecher/innen für die Entscheidungen der Basis. Jede/r Bürger/in kann mitmachen und Initiativen einbringen, über die dann abgestimmt wird. Nur, was abgestimmt ist, wird in Politik umgesetzt!

DiB steht für Nachhaltigkeit. Wir wollen Glyphosat in Deutschland komplett verbieten. Eine nachhaltige Politik zum Schutz von Menschen und Umwelt sollte zur obersten Maxime politischen Handelns werden. Außerdem müssen Lobbytreffen dokumentiert und damit politische Entscheidungsprozesse transparent gemacht werden. Damit Hinterzimmer-Lobbyismus keine Chance mehr hat!

Agrarpolitik #brauchtBEWEGUNG

 

(1) https://www.bund.net/umweltgifte/glyphosat/

(2) https://www.bund.net/umweltgifte/glyphosat/glyphosat-im-urin/

(3) http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-10/glyphosat-verbot-landwirtschaft-verlust

Beachtenswerte Beiträge

  1. Dazu gibt es schon mehrere Peditionen


    Hab ich schon unterzeichnet und in der Begründung geschrieben, daß wir dasbei DEMOKRATIE IN BEWEGUNG genauso sehen.

    Gemeinsam sind wir stark, deshalb auch auf Facebook lieber kein eigenes Süppchen kochen sondern
    Diese Peditionen teilen und liken.

  2. j.hana says:

    Hm, die Polemik kann ich jetzt in der Frage nicht erkennen. Das ist dann wohl individuelle Wahrnehmung. Möglich, dass ich manchmal zur Zuspitzung neige, dann fasse ich mich gerne mal selbst an die Nase.

    Nun, um hier auf einen konstruktiven gemeinsamen Pfad zurückzufinden: Ich finde deine Fragen klasse und sie sind berechtigt! Lass uns doch die Energie dieser Diskussion in etwas Positives ummünzen. Mich inspiriert das zu einer Folge-Initiative. Die Kernforderung könnte lauten, die Entwicklung von Alternativen für weniger Herbizid-Einsatz in der Landwirtschaft gezielt zu fördern. Oder Konzepte für eine sozial verträgliche (wegen des Preisthemas) Ausweitung der Bio-Landwirtschaft auszuarbeiten. Das sind doch Themen für DiB, oder? Eine Ini könnte fordern, dazu einen disziplin-übergreifenden Arbeitskreis einzurichten. Und, und, und…

    Da du dich offensichtlich schon viel mit dem Thema beschäftigt hast: Hättest du Lust, die verschiedenen Ideen zusammen zu werfen?

  3. j.hana says:

    Schade. Hier geht es um das Thema Glyphosat und ich persönlich bin sehr daran interessiert, dazu inhaltlich zu diskutieren und auch kritisch zu hinterfragen. Ich habe den von dir geposteten Artikel gelesen, bin auf deine Fragen eingegangen und habe deine Gedanken sowie die aus dem Artikel versucht konstruktiv weiter zu denken. Ich habe auch konkret einen Vorschlag gemacht, wie wir lösungsorientiert weiter machen können (neue Ini, so wie auch @EvaAusKiel später angeregt hat) und die offene Frage gestellt, ob du bereit wärst mitzumachen. In Themen kann man sich ja auch einarbeiten.

    So weit meine persönliche Auffassung. Ich frage mich, was hast du dir anderes erwartet, als du deinen Post mit dem Artikel geschrieben hast? Wenn du nicht zum Thema diskutieren möchtest, warum postet du dann? (Ich frage aus ehrlichem Interesse und würde es gern verstehen. Ich schreibe dir später noch eine PN, denn das gehört dann nicht mehr hier her.)

    Meine persönliche Erfahrung hier ist, dass Meinungsvielfalt bei DiB akzeptiert wird und dass an Lösungen gearbeitet wird, fernab vom Populismus und “persönlichen Agenden”. Deswegen bin ich hier. Ich fände es auch toll, wenn sich Experten melden. Wenn ein Landwirt sich angesprochen fühlt und uns z. B. schreibt “Ja, ich setze Glyphosat ein, aber es wird zunehmend zum Problem…” und mit uns gemeinsam diskutiert, wie man einen Ausweg aus der Sache finden kann. Das wäre doch klasse.

    Schade, dass es deine Erfahrungen in früheren Diskussionen offenbar anders waren. Meine Bitte wäre nur, wenn dir diese Meta-Diskussion über die Streitkultur (ganz im positiven Sinne!) hier wichtig ist, dann mach doch bitte ein neues Thema dazu auf. Hier sollte es inhaltlich um die Sache gehen. Dein letzter Post hat dazu nicht viel Neues beigetragen.

Diskutiere mit auf marktplatz.bewegung.jetzt

31 weitere antworten

Teilnehmer