koeln

Die Bundestagswahl rückt näher und näher, die Aufmerksamkeit für DEMOKRATIE IN BEWEGUNG wächst. Wir bekommen viele tolle Rückmeldungen und motivierendes Feedback, aber es tauchen auch Fragen auf. Gerne wollen wir ein paar davon beantworten und zeigen, warum eine Stimme für DiB sicher nicht verschenkt und im Gegenteil gut “investiert” ist.

 

Hat DiB denn überhaupt eine Chance?

Na klar! Immer mehr Menschen wissen nicht, wen sie wählen sollen und suchen nach einer Alternative – aber mit Weltoffenheit statt Nationalismus, mit Menschlichkeit statt Hass und Hetze. Durch den Wahl-O-Mat und die Presse sind unglaublich viele Menschen auf DiB aufmerksam geworden und überlegen jetzt, uns zu wählen. Wir können es tatsächlich schaffen! Und: Fast die Hälfte der Wähler/innen sind noch unentschlossen. Die letzten beiden Wochen sind entscheidend, also sei dabei!

 

Aber die Fünf-Prozent-Hürde ist doch unmöglich zu schaffen?

Seit der Gründung von DEMOKRATIE IN BEWEGUNG sagen uns Menschen, unser Vorhaben sei nicht machbar.

100.000 Unterschriften sammeln für eine Parteigründung? Unmöglich!

16 Landesverbände gründen in fünf Wochen? Unmöglich!

Nach der kurzen Zeit zur Bundestagswahl zugelassen werden? Unmöglich!

Ein progressives Programm, basisdemokratisch erarbeitet? Unmöglich!

Ob Grüne, Piraten oder Emanuel Macron: Neue Parteien schaffen es immer wieder auf die große Bühne, wenn sich Menschen von den etablierten Parteien nicht mehr vertreten fühlen. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass es ein großes Bedürfnis nach mehr Mitbestimmung gibt. Zu uns sagen viele Menschen: „Endlich wieder eine Partei, die mich begeistert!“

 

Falls ihr es nicht schafft, ist meine Stimme dann verschenkt?

Nein! Je besser wir abschneiden, desto mehr Rückenwind haben wir für die kommenden Monate: mehr Medienresonanz, mehr neue Mitglieder und auch mehr Geld dank der Parteienfinanzierung. Ab 0,5 Prozent der Stimmen gibt es Geld vom Staat für jede Stimme und jede Spende. Mit dem Geld können wir feste Mitarbeiter/innen einstellen und unsere Arbeit professionalisieren. So können wir das Projekt weiter aufbauen und die kommenden Landtagswahlen und die wichtige Europawahl 2019 anpacken.

 

Falls ihr es nicht schafft, profitiert dann die AfD von meiner Stimme?

Nein! Wichtig ist nur, dass Du wählen gehst – denn eine niedrige Wahlbeteiligung könnte tatsächlich der AfD in die Hände spielen.

 

Soll ich nicht lieber die Opposition stärken?

Deine Stimme für DiB stärkt die Opposition. Selbst wenn wir unser Ziel verfehlen, können wir mit einem Achtungserfolg viel bewegen und Druck machen. Die Piraten und leider auch die AfD sind gute Beispiele, wie viel Einfluss die Opposition auch ohne Sitze im Bundestag haben kann. Mit Deiner Stimme gibst Du unseren Forderungen nach Transparenz, Mitbestimmung und Demokratie mehr Gewicht. So können wir die anderen Parteien dazu bringen, unsere Forderungen umzusetzen.

 

Ich bin fast überzeugt. Nur noch ein Argument, bitte 🙂

“Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann. Tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde.” (Margarete Mead)

Mit Deiner Stimme werden wir in den nächsten vier Jahren eine immer größer werdende Bewegung aufbauen. Damit Du bei der nächsten Wahl nicht wieder das kleinere Übel wählen musst. Sondern eine erfolgreiche Partei, die für Mitbestimmung, Weltoffenheit und Nachhaltigkeit kämpft.

Das Entscheidende ist: Wähle die Partei, die Deinen Überzeugungen, Zielen und Schwerpunkten am nächsten kommt! Auf Umfrageergebnisse kann man sich ohnehin nicht verlassen, wie wir zuletzt immer wieder lernen mussten. Und um drei Ecken zu denken und taktisch zu wählen ist doch nicht halb so schön wie aus ganzem Herzen eine gute Idee zu unterstützen!

 

Deine Stimme für DiB am 24.9. ist sicher nicht verschenkt – und doch ein Geschenk: an die Demokratie, an die Vielfalt der Gesellschaft, an die Zukunft und an die Menschen, die gemeinsam unsere Demokratie in Bewegung bringen wollen.

 

Article by Clemens Holtmann

42 Comments

  1. Johannes 8. September 2017
    Reply

    Danke! Ihr habt mich überzeugt – setzen wir uns in Bewegung!

  2. Thomas 8. September 2017
    Reply

    Schon seit einiger Zeit hatte ich gehofft, dass es einmal eine solche Bewegung geben würde. Meine Stimme habt ihr sicher.

  3. Engelbert Smit 8. September 2017
    Reply

    Was soll man am 24.09.17 wählen? Die CDU-Bundeskanzlerin ist aktuell nicht von einer SPD-Vorsitzenden zu unterscheiden. Die große Partei CDU/CSU/SPD mit „weiter so“ scheint nach Umfragen unausweichlich.
    Der politische Ansatz der DiB ist da für mich eine echte Alternative. Meine Stimme aus Ostfriesland habt ihr!

  4. Michael 9. September 2017
    Reply

    Auf diese Bewegung habe ich gewartet! Meine Stimme aus Bayern habt ihr!

  5. Anne 9. September 2017
    Reply

    Meine Stimme habt ihr sicher! Habe mich auch riesig gefreut, euch auf der Liste der wählbaren Parteinen für die Landtagswahl in Niedersachsen zu sehen!

  6. oliver görlich 9. September 2017
    Reply

    DIB… aller Anfang ist schwer.
    aber wie schon Toyota meint: nichts ist unmöglich.
    ich bin dabei.

  7. Janne 9. September 2017
    Reply

    An alle, die in einem Bundesland wohnen, wo DiB nicht wählbar ist: Wie wäre es mit Stimmentausch? Ihr kennt jemand in einem anderen Bundesland, die/der eine andere Partei wählen will, aber DiB irgendwie auch cool findet? Fragt sie, ob sie Ihr Kreuz für Euch bei DiB machen und Ihr dafür bei der Partei, die sie wählen wollen.

    • Guido Drehsen 10. September 2017
      Reply

      nun dies ist zwar eine nette Idee, auch wenn sie ja so nicht umsetzbar ist, da niemand kontrollieren kann und darf, was eine Person tatsächlich gewählt hat.

  8. Peter Busch 10. September 2017
    Reply

    Ich habe von Ihnen im Internet durch Zufall erfahren. So etwas wie Ihre Bewegung wünsche ich mir seit fast 50 Jahren, in denen ich immer nur „das kleinere Übel“ gewählt habe. Dieses Mal werde ich mal aus Überzeugung wählen… 😉

  9. Tally 10. September 2017
    Reply

    Ich finde Euch in Mainz (RLP) leider nicht auf dem Stimmzettel.
    Schade.

  10. Paul 10. September 2017
    Reply

    Leider stimmt das nicht ganz. Wählt man eine Partei, die es „sicher“ schafft, sorgt man dafür, dass die prozentual mehr Sitze im Parlament bekommt. Wählt man eine Partei, die es nicht schafft, hat die Stimme auf die Sitzverteilung keine Auswirkung und man stärkt damit indirekt die AfD.

    • Guido Drehsen 11. September 2017
      Reply

      ganz so einfach ist es bei unserem Wahlsystem bedingt durch die Direktmandate und Überhangmandate dann doch nicht. Eine Stimme, die einer Partei gegeben wird, die es evtl. nicht in den Bundestag schafft, bedeutet erst einmal dass der prozentuale Anteil der AfD geringer ist. Wie dann die tatsächliche Sitzverteilung ausfallen wird, lässt sich daher nicht genau vorher sagen.
      Und wenn viele Leute so denken wir Du und uns trotzdem ihre Stimme geben, dann ist die Erreichung der 5% vielleicht doch ein realistisches Ziel. 😉

  11. Britta 11. September 2017
    Reply

    Liebe DiB, die Frage „Falls ihr es nicht schafft, profitiert dann die AfD von meiner Stimme?“ verneint ihr. Leider stimmt das nicht ganz. Wählt man eine Partei, die es „sicher“ schafft, sorgt man dafür, dass sie prozentual mehr Sitze im Parlament bekommt. Wählt man eine Partei, die es dann nicht schafft, hat die Stimme auf die Sitzverteilung keine Auswirkung und man stärkt damit indirekt die AfD (was mich nicht unbedingt abhält, denn dafür könnt ihr ja nichts). Schade, dass ihr das nicht offenlegt, wo ihr doch mit dem Wunsch nach mehr Transparenz werbt.

    • Sam 23. September 2017
      Reply

      Das stimmt so nicht ganz, denn soweit ich weiß bleibt das Verhältnis zwischen den Parteien die in den Bundestag einziehen gleich. Egal wie viele Menschen „andere Parteien“ also solche die es nicht über die 5% geschafft haben wählen.
      Schafft es die DiB nicht über die 5% hilft es also der AfD genauso wie auch allen anderen Parteien die in den Bundestag einziehen können.
      Aber ich gebe dir recht, dass hätte man ausführlicher beantworten können als nur mit einem Satz.
      LG Sam

      • Elisabeth 25. September 2017
        Reply

        Jein. Wenn ich eine Partei wähle, die es nicht in den Bundestag schafft (und davon war bei DiB auszugehen), ändere ich nichts am Verhältnis der im Parlament vertretenen Parteien. Ich drücke jedoch durch die Teilnahme an der Wahl meine grundsätzliche Unterstützung für die Demokratie aus.
        Wähle ich eine im Parlament vertretene Partei, so nehme ich Einfluss auf die Zusammensetzung.
        Diese Wahl war mir zu heikel um nicht von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, eine mir sympathische Partei im BT zu stärken und auch Einfluss auf mögliche Koalitionen zu nehmen.
        Daher habe ich taktisch gewählt. Unsere Partei unterstütze ich mit meiner Arbeit und mit viel Herzblut — in der Wahlkabine war mir aber wichtiger, im Parlament möglichst viele Demokrat_innen sitzen zu haben.

  12. Horst Hoffmann 11. September 2017
    Reply

    Ich kann DiB am 24. September leider nicht wählen.
    Als Ersatz für meine , für euch geplante Stimme, habe ich aus Sypathie zweimal DiB auf zwei wertträchtige Überweisungsträger meiner Bank gesetzt. Ich drücke euch den Daumen!

  13. David 11. September 2017
    Reply

    Danke! Lasst uns die btw2017 rocken!

  14. mauritz 12. September 2017
    Reply

    In Hessen darf ich euch nicht wählen, – mit einer Stimme für die CDU den Rattenschwanz CSU dagegen schon… ?
    Auch ein einheitliches Wahlrecht könnte diese Landstriche vereinen, – so wir die Landesvogte hinweg bekämen …
    Altes deutsch und alte Geschichte der Zerrissenheit ….
    Wen soll ich wählen, wenn DiB in Hessen nicht antreten darf?

  15. Klaas Andreas Tietze 12. September 2017
    Reply

    Ich bin sehr gespannt auf Euer Abschneiden. Beim Wahl-O-Maten wart ihr überraschend ganz oben und Eure Art Dinge anzugehen und Politik gefällt mir gut. Weiter so. Ich bin gespannt, was es von Euch noch zu hören gibt.

  16. Peter Hoffman 12. September 2017
    Reply

    Soweit ich das beurteilen kann finde ich euer Programm und eure Prinzipien (z.B. Ethik-Kodex) gut. Was mich an diesem Artikel etwas stört, ist, dass ihr teilweise wie die etablierten Parteien zu wenig auf Gegenargumente eingeht. Auf die Frage, ob die AfD davon profitiert, wenn ich DiB wähle und ihr es nicht in den Bundestag schafft, antwortet ihr mit nein. Pauls Einwand vom 10. September halte ich für gültig. Guido Drehsens Antwort darauf bedeutet erstmal, dass man nicht genau sagen kann, ob die AfD von einer Stimme für DiB profitiert. Das heißt aber eben nicht, dass die AfD auf KEINEN Fall profitiert. Solange ihr nicht genau nachgerechnet habt, dass die AfD auf keinen Fall profitiert, solltet ihr zumindest zugeben, dass diese Möglichkeit besteht. Nicht offen auf die Probleme in der eigenen Position hinzuweisen ist etwas, das die meisten Parteien machen. Es würde zu eurer Einstellung passen, das besser zu machen.

    • Guido Drehsen 12. September 2017
      Reply

      wie ich schon geschrieben hatte, man kann es nicht genau berechnen, da man ja nicht alle Faktoren vorherbestimmen kann.
      Eine Stimme für DiB ist eine wichtige Unterstützung für DiB und definitiv eine Stimme, die die AfD dann nicht bekommen hat.
      Und selbst wenn DiB es nicht in den Bundestag schaffen sollte, ist die Stimme für DiB dann eine Unterstützung für eine starke außerparlamentarische Opposition.

    • Barbara Volhard 16. September 2017
      Reply

      Das wurde auch auf der Attac-Gruppendiskussionsliste diskutiert. Dazu schrieb einer:
      „Wenn ich eine Partei wähle, die 0,x% der Stimmen erhalten wird, bedeutet das, daß z.B. die AfD, wenn sie ins Parlament kommt, durch den Nichterfolg dieser Partei X% von 0,x% zusätzlich Gewicht bekommt. Bleiben wir einmal bei der Annahme, daß sie ein Sechstel der Stimmen erhalten wird, so wäre das deutlich weniger als ein Mandat. Sitzt also ein Arsch mehr in ihren Reihen. Nützt ihr aber nichts, da die anderen Körperteile sich auf die anderen Parteien verteilen.“

  17. Eckart Löhr 14. September 2017
    Reply

    Großartig, was Ihr in der kurzen Zeit auf die Beine gestellt habt. Und bitte, bitte, bitte: Lasst Euch nicht korrumpieren! Meine Stimme habt Ihr jedenfalls.

  18. Holger 14. September 2017
    Reply

    Ich bin nun mit Ü50 schon einer der alten weißen Männer, die bei Euch an anderer Stelle gescholten werden. Und sicher kein ausgewiesener Feminist. Dennoch begeistert mich Euer Elan und Eure Argumentation. Ich werde am 24.09. erstmals seit langer Zeit meine Stimme mit großer Freude und Überzeugung abgeben: an DIB! Und dann bin ich gespannt wie viele Wähler ihr erreicht und überzeugt habt. Ich traue Euch jedenfalls einiges zu. Haltet den Druck hoch 😉

  19. MariaB 14. September 2017
    Reply

    Ich wähle natürlich auch die DiB und bin fest davon überzeugt, dass die Partei in Zukunft immer mehr Menschen ansprechen, aktivieren und in Bewegung bringen wird.
    Das Einbringen von Initiativen und deren erster Abstimmung im Internet ist zeitgemäß und wird auch „höchste Zeit“.
    DiB ist die erste Partei, deren Wertekodex ich teilen kann und allein das macht Mut.

  20. Jasmin 14. September 2017
    Reply

    Fast überzeugt. Bevor ich einen leeren Stimmzettel abgebe, werdet es vermutlich tatsächlich ihr 😉

  21. Jasmin 14. September 2017
    Reply

    Meine Stimme habt Ihr auch! Ich bin neulich erst durch den Wahl-O-Maten auf euch aufmerksam geworden,nicht zuletzt wegen der 90%-igen Übereinstimmung. Zudem fand ich euer Programm super. Danach habe ich mir über genau die Fragen den Kopf zerbrochen, die hier aufgelistet wurden. Ich wusste nicht,ob ich meine Stimme nicht doch lieber der Linken geben soll,die zwar „nur“ meine Zweitwahl ist,dafür aber die größeren Chancen hat. Ich habe mich dann doch dazu entschlossen, aus voller Überzeugung zu wählen und hoffe,dass sich mehr Menschen dazu entschließen. So haben wir die Chance auf eine echte Alternative!

  22. Mara Ott 14. September 2017
    Reply

    Super Artikel! … Seit der Petition auf change.org ist bei uns zu Hause das alltägliche Leben anders. Verändert. Es ist so unglaublich wie viel ihr in kürzester Zeit aufgebaut habt! Jeder, der DiB belächelt, unterschätzt und vielleicht sogar totredet, ist kein Realist. Realität ist, dass es DiB gibt und gerade erst anfängt. Endlich bewegt sich in Deutschland etwas. Dieses Jahr darf ich zum ersten Mal wählen. Ich habe euch bereits gewählt 🙂

  23. Walter Plinge 15. September 2017
    Reply

    Ich habe auch erst durch den Wahl-O-Maten von euch überhaupt erfahren (bei mir Platz eins vor den Grünen und den Linken, und _sehr_ weit vor allen anderen). Das finde ich einerseits gut, weil ich dadurch die Möglichkeit habe, euch guten Gewissens und in voller Überzeugung meine Stimme zu geben. Aber andererseits auch schade, weil sicher nicht allzuviele über diesen Weg von euch erfahren. Daher habe ich zum einen in den letzten Wochen in meinem Bekanntenkreis kräfitg die Werbetrommel für euch gerührt (obwohl ich politische Diskussionen normalerweise eher vermeide), und euch außerdem eine kleine Spende für Wahlwerbung zukommen lassen. Ich hoffe inständig, dass ihr bei der Wahl einen großen Anteil der „Sonstigen“ ausmachen werdet. Die 5% Hürde wage ich mir nicht vorzustellen, obwohl das ohne Frage sensationell wäre.

  24. Stefan S. 18. September 2017
    Reply

    Meine Stimme für Euch ist jedenfalls schon „im Sack“. (Briefkasten/Briefsack/Briefwahl)
    Wünsche Euch herzlich viel Erfolg.

  25. Sabine 18. September 2017
    Reply

    Da verschiedene Wahl-Checks bei mir hartnäckig bei DiB gelandet ist, gibt‘ s diesmal keine „taktische“ Wahlentscheidung, die ich vielleicht nachher wieder bereue, sondern ein Kreuz bei der Partei, die meiner politischen Einstellung am nächsten kommt!

  26. Lukas 19. September 2017
    Reply

    Gerne würde ich euch meine Stimme geben, leider ist das in Thüringen nicht möglich. Viel Erfolg euch weiterhin. Ich werde das verfolgen.

  27. Stefan Schirmer 19. September 2017
    Reply

    80% im Wahl-O-Mat, bin dabei und freue mich auf Euern / Unsern Erfolg :-)) Werde auch mich in Bewegung setzen und Mitglied werden …

  28. Hannah 24. September 2017
    Reply

    Ich hätte heute gerne DiB gewählt. steht aber in Hessen nicht auf dem Wahlzettel- was mir vorher zu keiner Zeit bewusst war, denn ich habe auch keine Aktion eurerseits gesehen, dass ihr in Hessen noch nicht genug Unterstützer habt.
    Finde ich sehr enttäuschend !

  29. Judith 24. September 2017
    Reply

    Ich hätte sehr, sehr gerne DiB gewählt – leider stand sie nicht auf meinem Wahlzettel… (Hochtaunus/Hessen). Sehr schade!

  30. Oliver-Frank Basedow 24. September 2017
    Reply

    WAHLFRUST ? Nicht verzagen – Demokratie wagen *

    Nicht oder Fragwürdiges wählen wird uns weiter quälen !

    Deshalb ungültig oder besser D-i-B / Demokratie – in – Bewegung wählen !

  31. °julia eden. 25. September 2017
    Reply

    °RESPEKT für euren elan & eure überzeugungskraft. ich hoffe, dass ihr damit noch ganz vieles schafft. unterwegs gibt’s hohe hürden, dicke bretter, jede menge gegenwind … und eines tages werden wir sagen: „wie gut, dass wir 2017 so kühn gestartet sind.“

Leave a Reply to Paul Cancel Reply